Foto: Marvin Meyer

Mit der Zeit gehen – Zur Technisierung unseres Alltags

In unserem täglichen Leben übernehmen Maschinen zunehmend die Kontrolle über unser Handeln. Machen wir uns damit zu Sklaven der Technik?

Wenn wir aufwachen, holen wir zuerst unsere Handys und scrollen durch die neuesten Nachrichten. Es ist zur Gewohnheit geworden. Auch wenn wir ein neues Auto kaufen oder ein Haus bauen, brauchen wir die neuesten Technologien – ohne sie können wir nicht leben, meinen wir. Doch welche Rolle sollte die Technik in unserem Alltag spielen?

Heutzutage erleben wir eine komplett andere Realität als früher. In der Vergangenheit hatten wir Träume, mittlerweile sind einige Träume davon real geworden. Die Folge sind technische Entwicklungen, die im Alltag in sehr unterschiedlichen Bereichen nützlich sein können – ob Industrie, Wirtschaft oder Kommunikation.

Dank der Technik ist das Leben der Menschen einfacher, bequemer und sicherer geworden. Ärzte können mithilfe von Technik Krankheiten früher erkennen und so Leben retten. Wir leben in Häusern, die womöglich smarter sind als wir selbst. Lehrern bietet die neue Technik die Möglichkeit, Informationen unterhaltsamer zu vermitteln. Das animiert die Kinder zum Lernen und dies liegt im öffentlichen Interesse der Gesellschaft.

Doch bei allen Vorteilen bringt die Technik auch viele Probleme mit sich. In vollautomatisierten Fabriken ist die Arbeitskraft des Menschen nicht mehr erforderlich. Die Arbeitslosenquote steigt, Menschen finden keine Jobs. Wird der Mensch in der Zukunft also überhaupt noch als Führungsperson gebraucht?

All diese Fragen sind nicht leicht zu beantworten. Besonders wichtig ist jedoch, wie Kinder mit der neuen Technik umgehen. Sie sind unsere Zukunft. Wer schon in der Kindheit die meiste Zeit auf Computerbildschirme und Mobiltelefone starrt, isoliert sich von der wirklichen Welt. Wir müssen endlich verstehen, dass ein bequemes und leichtes Leben nicht immer ein gutes Leben ist.

Beitragsfoto: Marvin Meyer

Tarek Bunni
Tarek Bunni
redakteur4@wirklichwahr.org
Keine Kommentare

Kommentieren